Lufthansa-Musterbrief gegen GDS-Gebühr

Die Ankündigung der Lufthansa, ab September ein Entgelt für die GDS-Buchungen zu erheben, hat in der gesamten Branche für Aufruhr gesorgt. In Anbetracht der Unterstützung der Reisebüros bei der Germanwings-Katastrophe und den unsäglichen Flugstreichungen der letzten Monate ist dies ein Schlag ins Gesicht unzähliger engagierter Kolleginnen und Kollegen.

Die von der Lufthansa angepriesene Alternative, über das neue Online-Portal LHGROUP-agent.com ohne Gebühr direkt zu buchen, stellt für die TSS keine zufriedenstellende Lösung dar. Kein Reisebüro wird einzelne Prozesse auf individuelle Airline-Websites verlagern und damit auch sämtliche Daten an die jeweilige Airline geben wollen.

Die TSS stellt allen Partnerbüros innerhalb des TSS-Intranets ein Musterschreiben zur Verfügung, welches diese direkt an den Lufthansa-Chef Carsten Spohr senden können. Ziel dabei ist es, ein spürbares Echo aus dem Reisebürovertrieb wiederzugeben, um Lufthansa zu animieren andere praxisbezogenere Lösungsansätze zu formulieren statt den stationären Vertrieb abzustrafen.

Es ist an der Zeit gemeinsam zu handeln und gemeinsame Stärke zu demonstrieren, denn dieses Thema geht uns alle an.